Hengartner Pflanzen GmbH

Vitale Beerenjungpflanzen aus der Schweiz

Strauchbeeren 

Johannis-, Stachel-, Heidelbeeren, Goji, Apfelbeere, Holunder

Johannisbeeren (Ribes rubrum, Ribes nigrum)

Frl. = wurzelnackt  
C2 = 2-Liter-Topf

Frl. = wurzelnackt

C2 = 2-Liter-Topf

Stachelbeeren (Ribes uva-crispa)

Frl. = wurzelnackt
C2 = 2-Liter-Topf

Pflanztermine Johannisbeer- und Stachelbeer-Jungpflanzen:

  • Grünpflanze: März – Mai
  • 2-Liter-Topf: ganzjährig
  • Wurzelnackt: November - März

Laprima (s)

Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum)

Heidelbeeren lieben einen luftdurchlässigen Boden, dessen idealer pH-Wert bei 4.0 – 5.2 liegt. Für eine gute Pflanzenentwicklung ist ausreichend Sauerstoff im Wurzelbereich eine wichtige Voraussetzung. Jegliche Verdichtung und Vernässung des Substrats vermindern die Pflanzenvitalität und damit den Ertrag. Als Substratanteile kommen Holzschnitzel, Rindenschnitzel und Sägemehl von Nadelgehölzen sowie Kokos und grober Weisstorf in Frage. Als Gefässe sind sowohl runde als auch rechteckige Container möglich, wichtig ist die Topfgrösse. Um einen gewissen Puffer zu haben und Winterfrostschäden im Wurzelbereich zu vermeiden, sollten mindestens 50 Liter Gefässe verwendet werden.

Apfelbeere (Aronia melanocarpa)

Die aus dem Nordosten Amerikas stammende Apfelbeere gehört zu der Familie der Rosengewächse. Die Sträucher der Kulturformen werden 1.5 bis 2 m hoch. Die Früchte sind nicht zum Frischverzehr geeignet, sondern dienen der Herstellung von Saft, Wein, Likör, Gelee und Marmelade. Die Beeren enthalten viele Anthocyane, Flavonoide, Vitamine und Mineralien. Für die Fruchtproduktion werden hauptsächlich die Sorten VIKING und NERO angebaut. Apfelbeeren sind anspruchslos, anpassungsfähig und überaus frosthart. Ab dem ca. 4. Standjahr ist ein regelmässiger Auslichtungsschnitt nötig. Die Ernte ist in der Regel von Mitte August bis Anfang September. Es kann per Hand oder maschinell (rütteln, kämmen) geerntet werden.

Goji-Beere (Lycium barbarum)

Lycium barbarum hat ihren Weg als neue Obstart unter dem Namen «Goji-Beere» angetreten. Unspektakulärer sind die Bezeichnungen Gemeiner Bocksdorn oder Wolfsbeere. Das Gehölz ist anspruchslos und frosthart. Alle nicht staunassen Böden werden vertragen, der ideale pH-Wert liegt bei 5.7–6.5. Die Pflanzen fruchten am diesjährigen Neutrieb. Sie blühen ab ca. Mitte Juli und fruchten ab August bis zu den ersten Frösten. Die Sträucher haben eine durchschnittliche Höhe von ca. 1.5 m bis 2 m (Wildarten können höher werden). Die Art ist sehr robust gegenüber Krankheiten und Schaderregern, je nach Sorte können gelegentlich Echter Mehltau und Gallmilben auftreten.

Crimson Star

  • früh fruchtende Sorte
  • ertragreich
  • Fruchtfarbe kräftig orange
  • süsser angenehmer Geschmack
  • für Frischverzehr und zur Verarbeitung
  • Beeren enthalten viele Vitalstoffe

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Als Allrounder könnte man den Schwarzen Holunder bezeichnen. Seit alters her wurde die Heilkraft von Blüten, Blättern und Früchten (die nicht roh verzehrt werden dürfen) geschätzt. Durch seine grossen Blütenstände, den hohen Ertrag und die gleichmässige Fruchtabreife hat sich Haschberg als Hauptsorte durchgesetzt. Als früher reifende Sorte empfiehlt sich Haidegg 13. Dieser Klon mit seinen grossen Dolden bietet sich auch zur Blütenernte an. Allerdings sind dessen Beeren bei extremen  Witterungsumschwüngen (von bewölkt/kühl zu heiß) empfindlicher für Sonnenbrand als Haschberg. Leider stellt die Kirschessigfliege eine große Gefahr dar und muss durch die derzeit befristet zugelassenen Mittel im Erwerbsanbau behandelt werden. Ob hier früh reifende Sorten bezüglich geringerer Befallsstärke im Vorteil sind, muss künftig abgeklärt werden.

Praktische Informationen

Schulstrasse 62 9323 Steinach

Mo-Fr: 07:30-12:00,13:00-17.00

Downloads